Ausgangslage

Am Flughafen Zürich zeigen im Bereich des Rollfeldes mehrere Platten Abnutzungserscheinungen sowie Beschädigungen auf, welche nun instandgesetzt werden müssen. Um Sperrzeiten zu minimieren, wurden die Instandsetzungsmassnahmen während einer Nachtetappe durchgeführt. Dadurch ist das zur Verfügung stehende Zeitfenster stark eingeschränkt. Zusätzlich stellte der aussergewöhnlich heisse Sommer in Zürich eine weitere Herausforderung an die Betonproduktion dar.

Lösungskonzept

Bei dem Projekt wurde der Schnellbeton Concretum® Q-FLASH 2/20 verwendet, welcher bereits 2 Stunden nach Mischbeginn eine Druckfestigkeit von ca. 20 N/mm2 erreicht. Indem die Offenzeit variabel an die Randbedingungen (Temperatur, Anfahrtsweg und Einbauzeit) angepasst wurden, kann ein optimaler Bauablauf ermöglicht werden. Der im nahegelegenen Werk produzierte Beton, wurde mit Kippern zur Baustelle gefahren und mittels eines Baggers eingebracht. Die Konsistenz wurde dabei so eingestellt, dass der Beton leicht verdichtbar war und die Oberfläche anschliessend mittels einer Abziehwalze abgezogen werden konnte.
Letztlich wurde der abschliessende Besenstrich appliziert. Dies ermöglichte es, dass die Arbeiten jeweils bis 4:30 Uhr abgeschlossen wurden und der Beton erreichte rechtzeitig bis 5:30 Uhr die geforderte Festigkeit (> 16 N/mm2). Es konnten somit die frisch sanierten Flächen für den normalen Betrieb freigegeben werden.
Zusätzlich zeichnet sich der Concretum® Q-FLASH 2/20 Beton durch ein besonders geringes Schwindmass aus, was das Risiko von Rissen reduziert und eine lange Nutzungsdauer ermöglicht.

Fakten

Produkt:
Concretum® Q-FLASH 2/20

Projektdauer:
August 2015

Bauherr:
Zurich Airport

Bauunternehmer:
KIBAG, Zürich

Betonproduzent:
KIBAG AG, Bassersdorf

Planer
Locher AG

896_KIBAG_Vorfeld_Bild01

896_KIBAG_Vorfeld_Bild02